Ghetto-Gespenster aus der Hexenküche der "Basler Zeitung"

Die “Basler Zeitung” hat versucht, dänische Ghetto-Kriterien auf Basel umzumünzen, und ist damit ganz böse auf die Nase gefallen. Was die Zeitung aber nicht davon abhält, auf Biegen und Brechen an ihrer haarsträubenden These festzuhalten. “Das sind die ‘Ghettos’ in Basel”, titelt die “Basler Zeitung” in ihrer Online-Ausgabe. Klar, welche Quartiere damit gemeint sind: Matthäus, Klybeck und Kleinhüningen. Diese würden “ins engere dänische Raster passen”, … Ghetto-Gespenster aus der Hexenküche der "Basler Zeitung" weiterlesen

“Gebt uns Aufträge”: 100 Jahre Basler Kunstkredit

1919 wurde der Basler Kunstkredit ins Leben gerufen. Ursprünglich als Nothilfe für mittellose Kunstschaffende gedacht, hat dieses Fördergefäss deutliche Spuren im Stadtbild von Basel hinterlassen und immer wieder auch für heftige Kontroversen gesorgt. Ein Schnauz erregte 1950 die Gemüter in Basel. Es handelte sich um die Gesichtsbehaarung in der Darstellung eines Schmieds im Sgraffito “Das Meer” des Basler Künstler Max Kämpf (1912-1982). Die Symbolfigur für … “Gebt uns Aufträge”: 100 Jahre Basler Kunstkredit weiterlesen

Der verzwickte Weg zum neuen Standardwerk zum Basler Münster

Jahrzehntelang hat die Fachwelt und die interessierte Öffentlichkeit wegen Fachstreitigkeiten und wissenschaftlichen Fehlschlägen auf ein Standardwerk zum Basler Münster warten müssen. Zum 1000-Jahr-Jubiläum des Kirchenbaus wird diese Lücke nun geschlossen. Plötzlich ging es schnell: «2007 wurde uns bewusst, dass 2019 ein grosses Jubiläumsjahr bevorsteht; das war die Gelegenheit, einen neuen Anlauf für eine wissenschaftliche Gesamtdarstellung des Münsters zu wagen», sagt die Kunsthistorikerin und Münster-Kennerin Dorothea Schwinn Schürmann. Schwinn Schürmann ist … Der verzwickte Weg zum neuen Standardwerk zum Basler Münster weiterlesen

Vielversprechender Auftakt im neuen Basler Club Humbug

Bis das Industrieareal Klybeck in Basel zu neuem Leben erwachen wird, werden noch einige Jahre vergehen. Falsch: Am nördlichen Ende wird es jetzt schon ganz schön lebendig. Unter anderen dank dem Zwischennutzungsprojekt Humbug, das zum vielversprechenden Auftakt lud. «Und tönt är guet, eure neue Club?», fragt Big Zis das Publikum in eben seinem neuen Club mit Namen Humbug. Die Antwort ist ein klares Ja. Nun, … Vielversprechender Auftakt im neuen Basler Club Humbug weiterlesen

Wie weiter mit dem ehemaligen Ausgeh-Hotspot? Eine Beiz darf es nicht mehr sein

Ach „Lady Bar“, wie warst Du hip! Immobilien Basel sucht verzweifelt einen „quartierdienlichen“ Nutzer für den ehemaligen Ausgeh-Hotspot an der Ecke Feldberg-/Klybeckstrasse. Mehr auf: http://www.bzbasel.ch/basel/basel-stadt/fuer-quartierdienliche-nutzung-viel-zu-teuer-das-ehemalige-feldberg-steht-leer-134074342 Wie weiter mit dem ehemaligen Ausgeh-Hotspot? Eine Beiz darf es nicht mehr sein weiterlesen

Im Kleinbasel steppte der Bär …

… und Tout Bâle gauche war dabei. Eine Regierungsrätin im Reservierungsstress und eine Nationalrätin unter Brauchtumsdruck: Tout Bâle gauche erwies der Kleinbasler Bärin die Reverenz. Mehr dazu in der „bzBasel“: http://www.bzbasel.ch/basel/basel-stadt/in-kleinbasel-tanzt-der-baer-fuer-toleranz-respekt-und-gleichstellung-133953917 Im Kleinbasel steppte der Bär … weiterlesen

Neuer Kulturvertrag zwischen den beiden Basel: Nullsummenspiel im neuen Gewand

Die beiden Basel haben ihren neuen Kulturvertrag vorgestellt: Künftig geht das Geld aus Liestal nur noch an die drei Institutionen, die von den Baselbietern am meisten besucht werden. Man habe über den neuen Kulturvertrag «sehr intensiv miteinander verhandelt», sagte Monica Gschwind, Bildungs-, Kultur- und Sportdirektorin des Kantons Basel-Landschaft. Sie bezeichnete das Resultat an einer Medienkonferenz als Zeichen einer «starken Kulturpartnerschaft». Die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann … Neuer Kulturvertrag zwischen den beiden Basel: Nullsummenspiel im neuen Gewand weiterlesen

40 Jahre Regi: Klassentreffen auf dem Bonzenhügel

Zum 40. Geburtstag des SRF-Regionaljournals Basel/Baselland lud die Redaktion zum grossen Klassentreffen der Aktiven und Ehemaligen. Es überkommen einem nostalgische Gefühle, wenn man am Edel-Essschuppen Stucki auf dem Bruderholz vorbei die Novarastrasse hinauf stapft. Dort, zwischen Villen und Gemüsefeldern steht das Studio Basel, ein Bau aus den 1940er-Jahren, der so ganz und gar nicht aussieht, als ob dort Journalismus betrieben würde. Über eine Freitreppe betritt … 40 Jahre Regi: Klassentreffen auf dem Bonzenhügel weiterlesen

Basler Politposse um die Ausgabenbremse

Sparen oder nicht Sparen? Regierung und Grosser Rat haben sich in einem symbolpolitischen Kampf verstrickt. Dem Basler Staatshaushalt gehts gut. Dafür spricht der zuletzt für das Jahr 2019 budgetierte Überschuss von 121 Millionen Franken. Das hindert die bürgerliche und rechte Hälfte im Grossen Rat aber nicht daran, immer und immer wieder über die (zu) hohen Ausgaben zu wettern. Und zu versuchen, die Regierung zum Sparen … Basler Politposse um die Ausgabenbremse weiterlesen

1000 Stunden im Theater und noch mehr: Mein Leben mit der TagesWoche

Das wars. Heute geht die letzte Printausgabe der TagesWoche in Druck. Ich habe meinen letzten Text geschrieben. Eine Situationsbeschreibung. Noch einmal die kurze Fahrt mit dem Velo an die Spitalstrasse, ab in den Velokeller und die Treppe rauf in den ersten Stock. Es sind noch fast alle da, die Produzenten der letzten Printausgabe, auch die Redaktionskolleginnen und -kollegen, die ihre Texte für die letzte Nummer … 1000 Stunden im Theater und noch mehr: Mein Leben mit der TagesWoche weiterlesen