Professor Prepper’s Lonely Survival WG

Das Basler Schauspiel präsentiert auf der Grossen Bühne «Das Ende der Welt, wie wir es kennen» – mit einem bis zur Albernheit reichenden Witz, der hin und wieder aber auch hintersinnig nachdenkliche Momente aufblitzen lässt. Zu lesen auch in der „bz Basel“. Es ist eine ulkige Gruppe, die sich hier am Ende der Welt zur postapokalyptischen WG zusammengeschlossen hat. Da ist der professorale Prepper, ein … Professor Prepper’s Lonely Survival WG weiterlesen

Ein unseliger Franziskus im postapokalyptischen Jammertal

Theaterdirektor Benedikt von Peter setzt auf der Grosse Bühne des Theater Basel Olivier Messiens Mammutoper „Saint François d’Assise“ als postapokalyptischer Horrortrip in Szene. Franz von Assisi kennt ja so ziemlich jeder. Als Bettelmönch, der zu den Vögeln predigte, gehört er zu den populärsten und sympathischsten Figuren im Kanon der vielen Heiligen der katholischen Kirche. Das gilt gerade in Zeiten der Klimakrise, hat ihn Papst Johannes … Ein unseliger Franziskus im postapokalyptischen Jammertal weiterlesen

Von Garnelen und King Prawns in dieser Welt

Vor der Apokalypse herrscht das lustvolle Chaos: Mit dem über drei Stunden langen Monsterprojekt „Metamorphosen“ nach Ovid legte das neue Schauspiel-Team des Theater Basel einen starken Start hin. Am Schluss, wenn sich die Menschen endlich aus ihrem göttergegebenen Chaos-Korsett befreit haben, verstrickt sich alles in eine sinnentleerte Endlosschleife. Ein stilisiertes Zimmer mit Bett, grossen Fenstern und Türen füllt sich nach und nach mit Menschen, die … Von Garnelen und King Prawns in dieser Welt weiterlesen

Faszinierende Geschichten zur Geschichte einer Transformation

Der Multimedia-Walk „Freizone Dreispitz“ vermittelt faszinierende Einblicke in die Geschichte eines Areals in der Transformation vom abgeschotteten Freilager- und Gewerbegebiet zum hippen neuen Kunst- und Wohnquartier. Und führt dabei zu überraschenden Begegnungen. Wisst Ihr, wie der bekannte hochprozentige jamaikanische Rum Coruba zu seinem Namen kam? Die freundliche Stimme auf dem Kopfhörer führt einen vom Haus der elektronischen Künste über den weitläufigen Platz zum Atelier-Trakt der … Faszinierende Geschichten zur Geschichte einer Transformation weiterlesen

Dirty Gretel im Albtraum-Märchenwald

Bei „Kind“ des belgischen Tanztheaterkollektivs Peeping Tom trifft Anmut auf Trash und Poesie auf Horror, was alles ganz verstörend hinüberkommt und gleichzeitig ausgesprochen fesselt. Schon der Name der Truppe besagt, dass hier kein Wohlfühltheater zu erwarten ist: Peeping Tom lehnt sich an den britischen Skandal-Thriller gleichen Namens von 1960 an, der Todessehnsüchte und sexuelle Neurosen zum Plot hat. Vor diesem Hintergrund lässt der Titel „Kind“ … Dirty Gretel im Albtraum-Märchenwald weiterlesen

Sinfonieorchester Basel beendet den Lockdown mit Spezialprogramm

Mit viel Flexibilität und professioneller Hingabe hat sich das Sinfonieorchester Basel zum Saisonabschluss aus dem Lockdown befreit: Die auf 12 Musikerinnen und Musiker eingedampfte Bruckner-Sinfonie begeisterte das Publikum. Das Wort „endlich“ war oft zu hören an diesem Mittwochabend im Basler Münster. Endlich wieder vor Publikum spielen, endlich wieder wirklich an einem Konzert teilhaben zu können. Viele Wochen konnte das Sinfonieorchester Basel den Kontakt zu seinem … Sinfonieorchester Basel beendet den Lockdown mit Spezialprogramm weiterlesen

Theatralische Wunderwelt im erweiterten Basler Stadtcasino

Die Architekten Herzog & de Meuron haben mit ihrem Erweiterungsbau des Basler Stadtcasinos eine theatralische Wunderwelt erschaffen, die historische und zeitgenössische Stilelemente mutig kombiniert. In frischer Pracht präsentiert sich auch der renovierte Musiksaal. Von aussen präsentiert sich der neobarocke Palazzo des Musiksaals des Basler Stadtcasinos auf den ersten Blick so, als hätte sich seit seinem Bau im Jahr 1876 nichts geändert. Für den renovierten Hauptbau … Theatralische Wunderwelt im erweiterten Basler Stadtcasino weiterlesen

40 Jahre Museum für Gegenwartskunst: Da war doch noch etwas mit dem italienischen Grafen …

Das Museum für Gegenwartskunst wird am 8. Februar 40 Jahre alt. Das Kunstmuseum Basel erinnert in diesem Zusammenhang an einen italienischen Grafen, dessen Kunstsammlung die Initialzündung des Baus war – verliert aber kein Wort darüber, was danach geschehen ist. Zuerst ein paar Worte zum jubilierenden Haus: Es steht immer noch, kann sich damit rühmen, weltweit das erste Museum gewesen zu sein, das ausschliesslich der Kunst … 40 Jahre Museum für Gegenwartskunst: Da war doch noch etwas mit dem italienischen Grafen … weiterlesen

Totgesparte leben länger – heute: der Neujahrsapéro der Regierung

„Ach“, entfährt es dem Schreibenden, dem man auch schon den Übernamen Apéro-Spirgi aufgesetzt hat. Das „Ach“ bezieht sich darauf, dass der Neujahrsapéro des Regierungsrats gestrichen wurde. Aber es besteht Hoffnung … Doch von Beginn weg: Am 20 Februar 2019 überwies der Grosse Rat mit Stichentscheid des Prädidenten Heiner Vischer von der LDP (der sich in seinem Präsidialjahr vielleicht zumindest einen Apéro ersparen wollte) ein vorgezogenes … Totgesparte leben länger – heute: der Neujahrsapéro der Regierung weiterlesen